Immobilien

Das Wort Immobilie stammt aus dem Lateinischen und steht für eine nicht bewegliche Sache. Heute bezeichnet man damit ein bebautes Grundstück, ein Haus, eine Wohnung oder andere Gebäude. Wenn nur ein Grundstück gemeint ist, wird dieses mit dem Wort Liegenschaft bezeichnet.
Man unterscheidet die einzelnen Immobilienarten wie folgt:

Die Gewerbeimmobilie ist ein Gebäude, das ausschließlich zu gewerblichen Zwecken genutzt wird.
Unter Sozialimmobilie versteht man Gebäude wie Krankenhäuser, Altenheime, Pflegeheime, betreutes Wohnen und Kinderheime.

Als Spezialimmobilie oder Sonderimmobilie werden Gebäue bezeichnet, die einem bestimmten Zweck dienen. Dies können zum Beispiel Bahnhöfe, Hotels oder Flughäfen sein.

Die Wohnimmobilie ist ein Gebäude, das ausschließlich Wohnzwecken dient. Wer eine Immobilie kaufen möchte, der muss besondere Auflagen bezüglich des Kaufvertrags und den damit verbundenen Kosten erfüllen. Dies liegt an der Unbeweglichkeit der Sache. Deshalb gelten hier andere Regeln als beim Erwerb von beispielsweise Autos oder anderen beweglichen Gütern.
So ist beim Kauf einer Immobilie ein notariell beurkundeter Kaufvertrag nötig. Weiterhin werden der neue Besitzer, die Grundschuld (Höhe des Bankdarlehens) und andere besondere Dinge (beispielsweise ein Leitungs- oder Wegerecht) im Grundbuch eingetragen.

Im Zuge eines Immobilienerwerbs fallen Kosten an. Dazu gehören Grunderwerbsteuer und eine jährliche Grundsteuer. Die Höhe dieser Gebühren richtet sich nach der Größe des Grundstücks und der Gemeinde, in der die Liegenschaft liegt.

Viele betuchte Menschen nutzen eine Immobilie auch als Geldanlage. So können sie Steuern sparen und haben zudem noch Erträge aus Vermietung und Verpachtung. Immobilien eignen sich gerade wegen ihrer Resistenz gegen Inflation als Geldanlage. Denn das dazugehörige Grundstück ist weitgehendst nicht von Wertverlusten betroffen. Auch das darauf errichtete Gebäude hat bei entsprechender dauerhafter Pflege nur wenig Wertverlust zu erwarten. Deshalb sollte man die Höhe der zu erzielenden Miete so ansetzen, dass damit alle laufenden Kosten und auch die fortwährende Instandhaltung der Immobilie abgedeckt sind.

Allgemein kann man sagen, dass sich der Wert einer Immobilie daran berechnet, wo sie steht, wie groß und in welchem Zustand sie ist und welche Größe das dazugehörige Grundstück hat. In Zusammenhang mit Immobilien haben sich auch verschiedene Berufszweige etabliert, die sich mit der Pflege, Vermarktung und Verwaltung der Immobilien beschäftigen. Dazu gehören Immobilienmakler, Versicherungskaufleute, Banker, Gebäudereiniger und Haustechniker.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.